ULTRASCHALL

Bei der Behandlung mit Ultraschall strömt kein elektrischer Strom durch das Gewebe. Es handelt sich um mechanische Schwingungen mit höherer Frequenz, als sie vom menschlichen Ohr erfasst werden kann, die sich in die Tiefe ausbreiten. In der Regel geht es um eine drei- bis fünfminütige Applikation. Ultraschall wird therapeutisch bei posttraumatischen Zuständen, Ödemen und Hämatomen, bei chronischen entzündlichen Erkrankungen der Gelenke und weiteren degenerativen Erkrankungen indiziert. Während der Behandlung mit Ultraschall werden die positiven Wirkungen der mechanischen Schwingungen genutzt, die bei seiner Anwendung entstehen. Teil der Prozedur ist die Mikromassage und die anschließende Erwärmung des Gewebes, die auch zur Verbesserung der lokalen Zirkulation, zur Verbesserung der Durchblutung des Gewebes führen, was einen Rückgang des Schmerzes, eine Verbesserung des lokalen Stoffwechsels und Muskelentspannung zur Folge hat.

Behandlungsdauer:  5-10 minuten